Eine Trekkingtour in Schweden ist meist ab dieser Jahreszeit mit zig Mückenstichen oder Zeckenbisse verbunden. Deet und Co ist zwar zum Teil eine gute Lösung im Kampf gegen Insekten jedoch auch nicht für Jeden gut verträglich. Die Frage ist dann meist die, was ist das geringere Übel?!? Auf der OutDoor 2010 präsentierte die Firma Columbia Sportswear eine dritte Option, die Wahl der richtigen Kleidung, bei der sich die oben genannte Fragestellung des geringeren Übels nicht mehr stellen wird.

Bild: Columbia Sportswear

Bild: Columbia Sportswear

Der Sommer steht vor der Tür und damit auch die Zeit der lästigen Mücken und Co.. Die neue Insect Blocker™ Technologie von Columbia Sportswear setzt bei diesem Problem an und bietet eine revolutionäre neue Lösung im Kampf gegen Insekten.

Bild: Columbia Sportswear

Bild: Columbia Sportswear

Die Verwendung eines synthetisch hergestellten Wirkstoffes, der auf natürliche Art und Weise in Crysanthemen auftritt und direkt in die Bekleidung eingearbeitet wird, bietet einen unsichtbaren, geruchlosen Schutz vor Stechmücken, Fliegen, Zecken und anderen Insekten, so dass man die freie Natur ungestört genießen kann. Kein lästiges Auffrischen mehr von Insektenschutz oder zusätzlicher Pflege: Der Wirkstoff ist tief in das Gewebe eingearbeitet und behält seine Wirksamkeit bis zu 70 Waschgängen. Die Technologie ist besonders hautverträglich und daher auch in Kinderprodukten erhältlich – für ein sicheres und geschütztes Spielen im Freien.

Beispiele für das Insect-Blocker Sortiment:

Sicherlich nicht nur für die Trekkingtour interessant, sondern auch auf Reisen in bestimmte Gebiete die optimale Wahl.

Auf der OutDoor noch für das Fachpublikum vorgestellt, sind die Produkte nun im Handel erhältlich und somit eine Lösung für Jedermann.

Bilder & Quelle: Columbia Sportswear
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

4 Responses

  1. Jo

    Das ist ja eine super Sache! Cool, ich wusste gar nicht, dass es soetwas gibt? Ich bin kein Fan der Mückensprays die immer so nach Zitrone stinken. Das wäre ja ne gute Alternative, vorausgesetzt natürlich die Kleidung riecht auch nicht.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.