Produkttest: Columbia Challenge Glove – wasserdichte und atmungsaktive Handschuhe

30. Dezember 2009 0 Von Redaktion | HikingGear.de

Kaum ein Produkttest erwies sich als so schwierig wie der Test von Handschuhen in den letzten Wochen.

Mit der Hoffnung auf einen richtig kalten Winter, damit man die Challenge Glove der Firma Columbia ausgiebig testen kann,  ist man wohl leider allein gewesen.  In den letzten Wochen wurden wir überwiegend mit noch zum Teil recht milden Temperaturen versorgt. Temperaturen, wo weder Steffi noch ich gefütterte  Handschuhe tragen.

Die einzelnen Temperaturstürze und die Touren der letzten Tage wurden dann auch direkt zum Testen der Handschuhe genutzt, denn dafür wurden uns die Handschuhe von Columbia  zur Verfügung gestellt.

Columbia Sportswear ist Marktführer bei der Skibekleidung, dass dies so ist und es auch so bleiben wird, kann man bei den Columbia Challenge Handschuhen erkennen, denn diese halten, was sie versprechen.

Aber was versprechen die Handschuhe?

Die Challenge Gloves verfügen über die wasserdichte und atmungsaktive Omni-Tech®-Technologie, einen attraktiven Pistenstil und beste Leistungsfunktionen.

Beginnen wir mal bei der Technologie Omni-Tech.

Columbia Sportswears Omni-Tech®-Produkte bieten hochwertigen, wasserdichten und atmungsaktiven Schutz, indem sie Wind und Wasser abhalten und gleichzeitig Feuchtigkeit von der Haut wegleiten. Mikroporöse Membranen verhindern, dass Wasser eindringt, und lassen Schweiß nach außen, damit Sie trocken bleiben.

Omni-Tech´s erste Schutzschicht ist Omni-Shield®. Sie sorgt dafür, dass Wasser gar nicht erst bis zu den inneren Schichten vordringt. Danach stellt eine mikroporöse Membran die wichtigste und undurchlässigste Schutzschicht dar, indem sie das Durchdringen von Wassermolekülen verhindert. Die Omni-Tech-Membran ist 100 % luftdurchlässig, damit Feuchtigkeit nach außen gelangt. Diese hochgradige Atmungsaktivität hält Sie von Innen trocken. Zu guter Letzt schützen Futterstoffe die Omni-Tech-Membran von innen und bieten zusätzliche feuchtigkeitsableitende Eigenschaften. Wasserdicht. Atmungsaktiv. Garantiert.

Quelle Columbia

Omni-Tech verspricht atmungsaktiv und wasserdicht zu sein. Getragen wurden die Handschuhe tagsüber nahezu ohne Unterbrechung. Ein Gefühl von nassen oder klammen Händen hat sich nicht bemerkbar gemacht. Getestet wurden die Handschuhe bei Temperaturen von -13° C bis 4 ° C. Das angenehme Gefühl in den Handschuhen war hierbei trotz unterschiedlicher Außentemperaturen unverändert.

Auf Touren wird ja in der Regel viel fotografiert, also Handschuhe ausgezogen, Foto gemacht und Handschuhe weder angezogen. Die bloßen Finger können bei Temperaturen von -13° C schon binnen kürzester Zeit sehr schnell abkühlen und es kann dann schon mal sehr unangenehm in den warmen Handschuhen werden. Ich selber habe damit schon öfters schmerzliche Erfahrung sammeln können.

Nach unserem Empfinden hat sich das Wohlfühlklima in den Handschuhen sehr schnell wieder eingefunden. Nicht selten bekommt man durch den Temperaturunterschied klamme Finger, doch durch den angenehmen Innenstoff, aber sicherlich auch durch das Omni-Tech der Challenge Handschuhe, bleiben die Finger trocken.

Bei der obligatorischen Schneeballschlacht, dem Schneemannbauen, als auch beim Schneeschuhlaufen im Schneegestöber, kam von der Feuchtigkeit draußen keine Nässe hinein.

Die „beste Leistungsfunktionen“ können wir im Bezug auf Omni-Tech bei unseren Handschuhen unterstreichen, aber auch über die Technologie Omni-Tech hinaus leisten die Handschuhe viel.

Sehr gut gefällt mir persönlich an den Handschuhen z.B. das Neoprenbündchen.  Leicht zu öffnen, schnell zu verschließen und im geschlossenen Zustand eng anliegend. Sicherlich nicht nur für mich sehr wichtig, ist dieses Neoprenbündchen dank anpassbaren Klettverschluss auch leicht mit einer Hand zu verschließen.  Ich persönlich bin z.B. kein Fan von Handschuhen, die einen Kordelzug haben und als Ende wie ein Trichter vom Handgelenk abstehen. Nicht selten hatte man dann beim Skifahren Schnee & Eis im Innern am Kordelzug hängen.

Gerade wo es bei der Tour so kalt war und man ein Foto ohne Handschuhe knipsen wollte, war ich auch überrascht, wie schnell die Handschuhe wieder angezogen waren und quasi die Abmarschbereitschaft wieder hergestellt gewesen ist.

Für die mollige Wärme auch bei diesen niedrigen Temperaturen von -13°C sorgt an allen Seiten 100 g einer Microtemp XF II-Wärmeisolierung. Mit anderen Worten eine Kunstfaserfüllung ähnlich der bekannten Thinsulate Füllung. Jetzt ist das Wärmeempfinden natürlich von Mensch zu Mensch verschieden, gefrorren habe ich als Tester in den Columbia Handschuhen nicht , Steffi als verfrorrene Natur war hingegen schon etwas bei -13°C nach einigen Std. am frösteln.

Material

Columbia verwendet bei den Challenge Gloves verschiedene Materialien, untereinander aufgezählt wären das schon so viele unterschiedliche Stoffe, wie man sie eigentlich bei großen Jacken erwarten würde:

100 % Ultra Touch-Nylon

100 % Ultra Touch-Polyester

100 % Drama Pinstripe Herringbone-Polyester

51 % Nylon/49 % Happy Cross-Dye Herringbone-Polyester

100 % Rindsleder-Handfläche

94 % Poyester/6 % Smooth Thermo Stretch Fleece II-Elastanfutter

100 % Microtemp XF II-Polyester (Wärmeisolierung, 100g)

Die sichtbaren Gründe für die verschiedenen Materialien sind zum einen, das Design, die Funktionalität, die Technologien und auch die Zweckmässigkeit.

Handflächen und Fingerspitzen aus Rindsleder ist sicherlich kein Faktor, der sich als Pro für das Gewicht bemerkbar macht, wohl aber für die Robustheit und für die Zweckmässigkeit. In der Regel lösten sich bei den Vorgänger-Handschuhen  die Nähte an den Fingerspitzen. Die Columbia Handschuhe sind nun auch schon im Vorfeld robuster und wohl auch langlebiger.

Als leidigen Minuspunkt würde ich bei den Handschuhen das Design ansprechen, was komplett verdreht ist. Während mir die schlichten, schwarz-weiß gestreiften, Columbia Challenge Gloves von Steffi gefallen, hat sich Steffi in mein Muster verliebt. Aber wie heißt es so schön, über Geschmäcker lässt sich streiten und auf auf den Skipisten in den Alpen sind die Handschuhe vielleicht gerade wegen dem Design ein Hingucker.

Rein vom Handling hat sich auf den Touren aber gezeigt, dass es nicht nur wegen der gesteigerten Isolationsleistung Sinn macht, verschiedene Handschuhe anzuziehen. Ähnlich dem Zwiebelprinzip wären dies z.B. Unterziehhandschuhe und Außenhandschuhe. Wir haben uns für ein Paar Seidenhandschuhe entschieden, die die Finger auch dann noch für einen Moment schützen, wenn man die Columbia Außenhandschuhe  für das Fotografieren ausgezogen hat.

Für uns sind die Handschuhe optimal. Mit einem Preis von ~ 60 € im Vergleich zu Handschuhen aus GoreTex mehr als „nur“ eine Alternative.

Weitere Informationen bei Columbia