Columbia Men's Shimmer Me Timbers Jacket – Omni-Heat & Kunstfaserfüllung für die richtig kalte Jahreszeit

Columbia Men's Shimmer Me Timbers Jacket – Omni-Heat & Kunstfaserfüllung für die richtig kalte Jahreszeit

20. Oktober 2010 4 Von Redaktion | HikingGear.de

So eine gewisse Vorfreude auf die kalte Jahreszeit gibt es bereits, nicht ganz unschuldig ist hierbei eine bestimmte Jacke aus dem Hause Columbia, wo ich mich freue, wenn man mal ideale Testverhältnisse vorfindet.

Wenn ich selber in den vergangenen Jahren an eine Kapuzenjacke mit Kunstfaserfüllung gedacht habe, so ist  der Gedanke meist auf die The North Face Redpoint Optimus gefallen. Die Redpoint Optimus besitzt eine Kunstfaserfüllung und ist bei vielen Wanderern gerade auf ihren Wintertouren die erste Wahl gewesen. Ich selber hatte die Jacke auch schon mehrfach an.

Die Columbia Men’s Shimmer Me Timbers Jacket lässt sich sehr gut mit der The North Face Redpoint Optimus vergleichen, denn auch sie hat eine Kunstfaserfüllung und eine Kapuze. Anders als die Redpoint hat die Shimmer Me Timbers Jacke zusätzlich noch eine „Schicht“ Omni-Heat.

Die Omni-Heat Wärmetechnologie verhindert Wärmeverlust, sodass man sich auch bei kaltem Wetter angenehm warm fühlt. Omni-Heat® ist das ultimative Körperwärmemanagementsystem für draußen.

Omni-Heat™ Thermal Insulated Technologie sorgt mit einer weichen, umweltfreundlichen, branchenweit wärmsten Isolierung bei diesem Gewicht, dafür, dass Sie es warm haben. Dies bedeutet, dass Sie es behaglich warm haben und dabei weniger Gewicht mit sich tragen.


  • Bietet das beste Wärme-Gewichtsverhältnis aller Isolierungen der Branche
  • Die einzigartige, geschützte Faserzusammensetzung bietet ein äußerst weiches, daunenähnliches Gefühl und branchenführende Widerstandsfähigkeit
  • Umweltfreundlich dank 50% Recyclinganteil



Omni-Heat™ Thermal Reflective Technologie reguliert die Körperwärme für ultimative Leistungsfähigkeit bei Aktivitäten im Freien. Diese zum Patent angemeldete Technologie sorgt für eine durchschnittliche Wärmezunahme von 20% ohne zusätzliches Gewicht oder Material und trägt zur Regulierung der Körpertemperatur bei, indem die vom Körper abgegebene Wärme reflektiert und erhalten wird, während Feuchtigkeit und übermäßige Wärme nach draußen abgeleitet werden.

  • Steigert die Wärmespeicherung um durchschnittlich 20%
  • Reflektiert die Körperwärme und bewahrt ein hohes Maß an Atmungsaktivität
  • Leitet Feuchtigkeit ab, um Sie angenehm trocken zu halten
  • Leitet aktiv überschüssige Wärme bei hoher Anstrengung ab
  • Verringert unangenehme statische Elektrizität

So eine Kapuzenjacke ist die perfekte Jacke, um sie auf Trekkingtouren oder beim Skifahren in der kühlen bis kalten Jahreszeit dabei zu haben. Man selbst  trägt Isolationsjacken gern bei Pausen, am Abend im „Basislager“ oder wenn es ganz kalt ist auch gern während der Tour. Als warme Alltagsjacke in der Stadt oder auch zum Drunterziehen dürfte die Jacke ebenso geeignet sein.

Die Füllung der Columbia Jacke besteht aus 50 % Polyester/50 % Recycled Polyester, insgesamt sind es wie bei der The North Face Jacke 100 g. Wenn man die Wärmeleistung allein der Kunstfaserfüllung einordnen müsste, dann wäre dies zwischen Fleece & Daune. Mit dem Omni-Heat erreicht man noch mal eine Wärmesteigerung. Ich hatte mal beide Jacken unmittelbar nacheinander an und man hat schon zügig gemerkt, wie es in der Columbia Jacke warm wurde.

Als Außenmaterial wird Nylon verwendet, kombiniert mit verstärkt wasserabweisendes Omni-Shield und dadurch natürlich auch windabweisend.

Bei einer Kapuze von einer Isolationsjacke habe ich prinzipiell keine großen Erwartungen, trotzdem sollte sie schon mehr können, als nur übergezogen werden. An der Shimmer Me Timbers lässt sich das Volumen für so eine Jacke gut regulieren und die Öffnung gut zu ziehen.

Bei einem Gewicht von 610 g jedoch in der Größe M  bei der Optimus stehen 680 g  in XL bei der Columbia Shimmer Me Timbers gegenüber, wobei ich die Columbia Jacke subjektiv wärmer finde.

Eine Sicherheitsinnentasche hat die Columbia Jacke ebenfalls zu bieten, diese bietet Platz für Mobiltelefon, Wertsachen usw.


Fazit:

Leider konnte ich die Jacke nicht wirklich testen, denn sie macht richtig warm und da haben wir bislang nicht ansatzweise das Wetter gehabt, wo man die Jacke an ihre Grenzen führen kann.

Ändern wird sich das nun in den kommenden Monaten. Im November und auf einer Schneeschuhtour um die Jahreswende dürfte die Jacke sich dann auch in dem Umfeld beweisen, wofür die entworfen worden ist.

Die ersten Eindrücke kann ich aber trotzdem mal schildern und da sehe ich die Columbia rein von der Wärmeleistung vor dem Klassiker aus dem Hause TNF. Das Gewicht dürfte bei gleicher Größe unmittelbar auf der gleichen Ebene liegen, jedoch ist die Columbia wärmer und somit verzeiht man gern, wenn sie vielleicht 10 g mehr wiegen würde.

Nicht ganz optimal empfinde ich den jeweiligen Abschluss, denn das elastische Ärmelbündchen bzw. der Saum schließen zwar bündig ab, jedoch ist eine Einstellbarkeit mit Klett oder Kordelzug in manchen Situationen besser, denke da z.B. am Gebrauch mit Handschuhen. Handschuhe ausgezogen, mit der Kamera ein Bild machen, Handschuhe wieder anziehen und dann den Ärmel mit dem Bund über die Handschuhe ziehen.

Im Anschluss an unsere Tour werde ich über die Praxiserfahrungen mit
der Columbia Men`s Shimmer Me Timbers Jacket berichten.