Produkttest: Black Diamond Ultra Distance Trekkingstöcke – Ultraleichte Z-Poles

19. September 2011 0 Von Redaktion | HikingGear.de

Wenn man auf Tour leicht und flexibel unterwegs sein will, dann spielt auch oft das Packmaß der Ausrüstung eine Rolle. Trekkingstöcke können, müssen aber nicht umbedingt sperrig sein, wenn man sie gerade nicht in den Händen hält.

Auf der OutDoor2010 hatte die Marke Black Diamond interessante Z-Poles vorgestellt, die klein als „Z“ verpackt kaum Platz einnehmen. Wir hatten nun auf vergangenen Touren Gelegenheit ein paar der Ultra Distance Trekkingstöcke zu testen. Auch wenn die Marke bereits einige Modelle im Angebot hat, so stellen die Black Diamond Ultra Distance Stöcke die interessantesten, da leichtesten und kleinsten Stöcke dar.

Immer griffbereit

Wanderstöcke hat man auf Tour nicht immer in der Hand, desöfteren hat man auch mal das Bedürfnis die Hände frei von Stöcke & Co zu haben. Kreuzt man so z.B. eine Asphaltstrecke oder rennt man eine lange Strecke,  ist ein Trekkingstock eher hinderlich. Ist das Terrain jedoch wieder anspruchsvoller oder man möchte schneller voran kommen, so hat man mit den Ultra Distance die Stöcke wieder fix einsatzbereit in der Hand.

Verglichen z.B. mit dem Alpine Carbon Cork und seinem FlickLock Verschlussystem waren beide Ultra Distance Stöcke sowohl aus- als auch eingeklappt um einiges schneller, als das eigentlich auch sehr leicht einstellbare System der Stöcke, die ebenfalls von Black Diamond stammen.

Im Praxiseinsatz lässt man die Elemente einfach fallen und zieht den Griff vom Stockelement mit den Fingern auseinander. Die Elemente ziehen sich wie von Geisterhand selber zusammen. Die gleiche einfache Handhabung erfolgt auch beim Klappmechanismus. Unterm Griff auf den Auslöser drücken, das Element in den Griff schieben und die weiteren Elemente auseinander ziehen. Insgesamt geht beides mit ein wenig Übung einfach mit Zeigefinger und Daumen, mehr als eine Hand ist somit nicht notwendig, so dass sich die Stöcke nicht nur für Trekkingtouren eignen.

Geringes Packmaß

Nicht nur die einfache Bedienung ist positiv aufgefallen, sondern auch die Größe im geklappten Zustand. Die Größe ist optimal um die Stöcke entweder klein im Rucksack zu verstauen oder um sie quer an eine Hüfttasche zu montieren.

Geringes Gewicht

Man kann sich natürlich darüber freuen, dass man die leichtesten Trekkingstöcke der Welt besitzt, Stöcke in der eigenen Packliste auftauchen, die gerade mal eine „Tafel Schokolade“ wiegen, nur wie schaut die Begeisterung aus, wenn die Ausrüstung die ersten Schwächen zeigt? Wenn Wanderstöcke auf Tour brechen, das Verschlusssystem versagt oder die jeweiligen Zentimeterstriche nach mehrmaligen Gebrauch verblassen.

Mit 270 bzw. 275 g hat man ein gutes Verhältnis aus Stabilität und Gewicht gefunden. Einziges Manko am Ultra Distance ist das Fehlen einer Einstellbarkeit auf verschiedene Längen. Es ist nun mal leider kein klassischer Black Diamond Teleskopstock. Beim Ultra Distance gibt es nur zwei feste Größen, verkörpert in zwei verschiedenen Modellen, eins mit 1,20 und eins mit 1,30 m Länge. Dementsprechend gibt es auch keine Probleme mit verblassen der Messlinien oder einem nicht mehr arretierbaren Verschlusssystem.

Fazit

Wer leicht und schnell unterwegs sein will, der sollte sich die Black Diamond Ultra Distance Stöcke anschauen. Gefallen konnten die Wanderstöcke in mehreren Punkten. Das Gewicht ist aus Sicht der Stabilität vertretbar und man mag den Stöcken auch anspruchsvolle  Touren zutrauen, das Packmaß ist perfekt, so dass die Stöcke im oder am Rucksack keine große Rolle spielen und natürlich auch das Handling. Ist man sehr flexibel auf Tour, hat man verschiedene Untergründe, häufige Wechsel und meidet man überwiegend den Einsatz der Stöcke, so sind die Stöcke optimal. Schnell einsatzbereit und schnell „geklappt“, was soll man noch von einem Z-Pole Wanderstock erwarten? Von uns eine klare Kaufempfehlung.