Rossignol BC 70 Positrack – Backcountry Ski für Touren auf eigene Faust getestet

Rossignol BC 70 Positrack – Backcountry Ski für Touren auf eigene Faust getestet

22. Januar 2013 0 Von Redaktion | HikingGear.de

Auf HikingGear hatten wir uns über Jahre hinweg immer mit Wintertouren in Kombination mit Schneeschuhen gewidmet. Das immer beliebtere Schneeschuhwandern bietet zwar den Vorteil, dass man im Tiefschnee gut zurecht kommt, es ist aber unwahrscheinlich langsam in der Fortbewegung. Anders ist es natürlich beim Wintertrekking in Kombination mit Skier. Wer schon mal Skating ausprobiert hat, der weiß selbst wie schnell man im Idealfall auf Schnee unterwegs sein kann. Hinzu kommt dann leider immer eine Pulka, die dann doch etwas abbremst und so den Geschwindigkeitsabstand zum Schneeschuh abbremst.

Nun hat man auf Tour beim Wintertrekking natürlich nicht immer präparierten Schnee oder Loipen vorhanden und begibt sich somit auf nahezu unberührten Wegen. An Skating im Tiefschnee ist dann schon mal nicht zu denken, aber auch mit schmalen Langlauf-Skier kann man zwar voran gleiten, desto tiefer der Schnee und unberührter die Natur, umso mehr kann man damit den Spaß an der Tour verlieren. Reine Langlauf-Skier sind nach unserem Empfinden dann doch etwas zu schmal geraten.

IMG_0088

Weg von den Skier, auf denen wir selber seit über 20 Jahren durch die Winterlandschaft gleiten und hin zu den Backcountry Skier. Diese Art von Skier nutzt man immer dann, wenn ein nicht unbedeutender Teil fern der präparierten Wege und somit „auf eigene Faust“ gemacht wird. Wo wir nun „privat“ fern der Websites mit Skier von Salomon und Fischer über 20 Jahre unterwegs waren, blicken wir nun auf das sehr interessante Portfolio der Marke Rossignol.  Die Ski-Marke aus Frankreich bietet nicht nur im Alpinski-Bereich sondern auch für Back Country-Läufer jeder Könnens und Leistungsstufe eine optimale Option, mit einer umfassenden und technisch extrem gut durchdachten Produktreihe. Angefangen wird dort mit dem Rossignol BC 59, d.h. für Touren im ausgeglichenen Verhältnis zwischen Loipe und Gelände. Der BC90 Positrack bietet wiederum einen Einsatz zu 100% außerhalb der Loipen. Wir blicken jetzt in diesem Artikel aber mal auf den Rossignol BC 70 Positrack, ein Ski, der für Einsätze zu 20 % in der Loipe und 80% im Gelände gedacht ist.

IMG_0080

Unverständlich mögen diese Aussagen vielleicht rüber kommen, aber mit der höheren Zahl im Skinamen und damit auch die Aussage zum Einsatzverhältnis Gelände bzw. Loipe ist auch die Skibreite verknüpft. Gerade die Skibreite ist es dann auch was den Ski wieder mehr in Richtung klassischen Langlaufski mit perfekten Gleiteigenschaften in der Loipe verwandelt oder in der anderen Richtung die Skier zu breit für die durchschnittliche Loipe machen. Berührt man dauerhaft die Loipenwände, so kann man auch hier den Spaß verlieren. Für uns ist das jedoch alles Theorie gewesen, denn mangels vorhandenen Loipen konnten wir den Rossignol BC 70 Positrack auch nicht in der Praxis als Langlaufski testen. Aber auch fern der Loipen und das ist ja sein eigentliches von Rossignol gegebenes Einsatzspektrum bietet der BC70 Positrack einen nicht unerheblichen Spaßfaktor.

Rossignol BC 70 Positrack

IMG_0072

Eine kleine Überraschung und da sind wir nun beim ersten Eindruck, gab es schon bei der Größe der Ski. Wie man zuvor geschrieben hat, nutzt man selbst über die Jahre diverse Skating- und Langlauf-Ski, nun war die Erwartungshaltung auch die, dass man einen breiteren, aber dafür ebenso langen klassischen Langlaufski auspackt. Stattdessen fühlte man sich wieder beim Skating beheimatet. Rossignol setzt bei diesem Backcountry-Ski auf das Short Ski Concept. Dies ist ein exklusives Rossignol-Konzept für besonders große Wendigkeit. Erleichtert die Beschleunigung und sorgt für aktivere Bewegungen beim Skating. Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen und die Bewegungsabläufe auch mit den Rossignol Backcountry Skier getestet.

IMG_0125

Blickt man im Ski-Verkauf Eurer Wahl mal um und schaut sich die Skier mal genauer an, so gibt es verschiedene Breiten zu entdecken. Die Rossignol Skier besitzen so z.B. ein Wide Sidecut (70/60/65). Mit dieser Taillierung fühlt man sich unter allen Bedingungen und auf jedem Gelände wohl. Langlaufski haben so z.B. für den reinen Loipeneinsatz eher eine schmale Paralleltaillierung, damit man in den Loipen besser fahren kann. Außerhalb geht es dann immer breiter bis man zur Taillierung von Skitourenski kommt, wo der Auftrieb in der Ebene, aber auch bei Abfahrten die Stabilität mehr von Nöten ist.

IMG_0130

Man ist selber kein Skibauer, daher beschäftigen wir uns nur beiläufig und recht kurz mit der Konstruktionsart der Skier, wo Rossignol auf die Technologien bzw. Konstruktionsformen Active Cap und Steel Edge setzt. Diese Active Cap Konstruktion ändert wohl das Verhalten des Ski radikal, denn sie vereint die Qualitäten von zwei Materialien, dem Rossicap und der Multidirektionalen Glasfasern. Ersteres ist sehr weich, was die Flexibilität des Ski erhöht. Die Enden des Ski sind freigesetzt, wobei Schaufel und Skiende frei über Geländeunebenheiten hinweg gleiten. Das ist der so genannte „Schlangeneffekt“. Bei dem wunderschönen Begriff „Multidirektionale Glasfasern“ sorgt man für Torsionsfestigkeit und eine verbesserte Spurtreue. Das Steel Edge ist ebenfalls schön sichtbar, denn an den Seiten sieht man durchgehend eine Metallschiene. Diese sorgt zum einen für Stabilität, aber auch zu mehr Haltbarkeit der Skier. Unabdingbar wenn man Touren fern der Nähe zur Zivilisation machen möchte und gebrochene Skier mehr als nur ein kleines Malheur darstellen können.

IMG_0079

Natürlich muss man bei Skitouren auch immer Anstiege beachten und im Skitourenbereich gibt es Skifelle, die man unter die Skier spannen kann. Der Rossignol BC 70 Positrack ist wiederum mit einer eigenen kleinen Steighilfe ausgestattet, dem sogenannten Positrack. Das Positrack ist eine Thermogeformte Steighilfe, die wiederum sehr angenehm beim Gleiten ist und einen guten Griff bei kleinen Anstiegen bietet. Ehrlich muss man aber auch sein, dass hier die Steighilfe nicht mit denen von Schneeschuhen vergleichbar ist. Der Positrack Bereich ist auch „nur“ ein überschaubarer Bereich unter der Skibindung und greift zu, wenn man die Ski komplett belastet. Im klassischen Stil beim Langlauf oder eben beim Skating stört diese angeraute Fläche in der Gleitphase wiederum nicht. Wer richtige lange Anstiege in den Bergen erwartet, der sollte sich jedoch mit Skifellen anfreunden.

IMG_0129

Fazit

Vom ersten Eindruck aufbauend ist eigentlich nichts Negatives zu berichten. Überraschend war vorallem die Kürze der Skier, denn den BC70 Positrack gibt es so z.B. in den Längen 169/179/189cm und so stand man einem Ski gegenüber, der kleiner war als man selbst ist und so eher ins Spektrum eines Skating-Ski passen würde. Mit breiteren, dafür kurzen Ski kann man ohne weiteres auch Skating machen, als Gelegenheitsfahrer ist dies aber bedeutend schwerer und zugleich mit einem schweren Tourenrucksack auf dem Rücken deutlich schwieriger als der klassische Langlauf-Stil.

IMG_0083

Auf die Gleiteigenschaften war man zuvor schon im Artikel eingegangen, das schöne an den Skier ist jedoch, dass es überhaupt keine Rolle spielt auf welchen Schneebedingungen man tourt. Ob in unberührten Tiefschnee oder eben fern der Loipen in geringerer Schneehöhe war das Fahrverhalten so, dass man am Ende einfach wunschlos glücklich sein konnte. Lediglich und darauf hatten wir auch schon zuvor hingewiesen, ist die Steighilfe nicht ganz so schön wie man es gern hätte. Ehrlich gesagt muss man aber auch sagen, dass ein „Mehr-an-Steighilfe“ die Fahreigenschaften beeinträchtigt und seperate Skifelle die wohl beste Lösung auf Tour darstellen wird.

IMG_0126

Für uns ist der Rossignol BC 70 Positrack ein Backcountry Ski, den wir sowohl für die Tour in fernen Ländern, aber auch vorallem in den Mittelgebirgen empfehlen können. Gerade in den letztgenannten Regionen hat man nicht immer die Loipen direkt ad-hoc präpariert und findet gern mal die gleiche unberührte Schneelandschaft vor, wie in Skandinavien. Mit der Breite der Backcountry Skier ist man auch nicht so kippanfällig, wenn man im Tiefschnee sein Vorankommen versucht.