Review: Outdoor Research Men's Speedstar Jacket™ – Wärmende Softshelljacke im Praxistest

Review: Outdoor Research Men's Speedstar Jacket™ – Wärmende Softshelljacke im Praxistest

3. November 2013 0 Von Redaktion | HikingGear.de

Warm und winddicht ist das Produkt, dass wir in den vergangenen Wintermonaten im Praxistest hatten. Über die Materialien aus dem Hause Polartec hatten wir bereits in einem allgemeineren Artikel am Anfang des Jahres geschrieben, nun wo es das Outdoor Research Men’s Speedstar Jacket™ im Handel gibt, lohnt sich auch für Euch der Artikel zur eigentlichen Jacke, die wir hier nun im Langzeittest hatten.

Normalerweise blicken wir gern auf leichtgewichtige Ausrüstung und Outdoorbekleidung für Trekkingtouren, denn jedes Gramm am Leib oder im Rucksack kann unter Umständen auch unnötig sein. Mit einem leichteren Rucksack lässt sich auch deutlich angenehmer wandern, als mit scherem Gepäck. Wir blicken zwar mit der Speedstar wieder in alt-vergangene Zeiten, wo Softshelljacken gern mal etwas mehr gewogen haben, vielleicht wird aber nachfolgend deutlich, warum wir das Speedstar Jacket von Outdoor Research trotzdem lieben.

Outdoor Research Men’s Speedstar Jacket™

Die Jacke ist aus unserer Sicht eine reine Wintersportjacke und dort macht die Jacke durch einen guten Materialmix eine klasse Figur. Optisch macht sich das am Rumpf liegende und wärmende Polartec Power Shield High Loft bemerkbar. Äußerlich wirkt dieser Bereich wie leicht abgesteppt. Beim Outdoor Research Men’s Speedstar Jacket™ kommt als Hybridkonstruktion jedoch auch noch ein weiteres Material zum Einsatz. Das Polartec Power Shield O2 kommt wiederum unter den Armen zum Einsatz. Diese beiden Softshellmaterialien haben jeweils ganz unterschiedliche Stärken. Das Polartec Power Shield High Loft wirkte auf Tour nicht nur enorm widerstandsfähig, es bot auf verschneiten Tourtagen auch abweisende Eigenschaften für den herabfallenden Schnee. Im Innern spürt man das weiche Lining aus Teddyfleece. Durch diese Isolation ist man in der Jacke sehr warm angezogen. Auf Tour reichte oftmals bei einstelligen Temperaturen gerade mal ein T-Shirt darunter. Das besonders dampfdurchlässige Polartec Power Shield O2 sorgt wiederum bei aller Wärme für den nötigen Temperaturausgleich. Dazu gibt es dann auch noch die Belüftung über Zwei-Wege-Unterarm-RVs.

Outdoor Research Speedstar Jacket im Praxistest

Outdoor Research Speedstar Jacket im Praxistest

Zuvor schrieben wir schon, dass die Jacke für den Wintereinsatz konzipiert wurde. Mit Blick auf die Wärmeleistung muss es entweder richtig kalt sein, um in ihr bei schnellen und ambitionierten Aktivitäten nicht zu schwitzen oder man beschränkt sich bei knapp über den Gefrierpunkt auf eher gemäßigte Touren. Nun ist das Wärmeempfinden natürlich sehr subjektiv, aber bei uns reichte in der Regel bei gemäßigten Touren im aeroben Bereich ein T-Shirt als Baselayer unter der Jacke.

Wärmendes Highloft Material auf der Innenseite

Wärmendes Highloft Material auf der Innenseite

Neben der Hybrid-Konstruktion aus zweierlei Softshellmaterialien bietet die Jacke jedoch die klassischen Features einer Outdoorjacke für den Bergeinsatz. Die Materialien haben wir im allgemeinen Artikel eigentlich hinreichend beschrieben, interessant ist natürlich auch der Blick auf die eigentliche Jacke und was diese neben dem Materialmix zu bieten hat. Zu den beiden alpinen Brusttaschen mit Platz für allerlei Kleinkram auf Tour bietet die Jacke eine angeschnittene, voll verstellbare Sturmkapuze mit verstärktem Schirm. Auf Tour hat man in den beiden außenliegenden Taschen gut das oft als GPS-Gerät genutzte Smartphone verstauen oder etwas für die Pause zwischendurch unterkriegen. Nach außen hin sind die Taschen jedoch nicht isoliert, sondern bieten nur durch den elastischen Stoff die Möglichkeit auch wirklich fast jedes Kleinteil griffbereit zu haben. Desto kälter natürlich die Umgebung, umso gefährlicher ist es natürlich auch für das Smartphone oder Digitalkamera.  Die obere äußere Ecke ist wiederum von den Gurten des Trekkingrucksack verdeckt, in Anbetracht, dass auf den Fotos gut sichtbar ein Samsung Galaxy SIII erkennbar ist, habt Ihr hier vielleicht eine kleinen Anhaltspunkt, wie gut die Taschen nutzbar bzw. wie geräumig diese sind. Bei der Kapuze gibt es aus unserer Sicht für ein Produkt aus der 2. Schicht nichts auszusetzen. Einstellbar ist sie auf der Vorderseite durch die beiden Tanka, womit man die nur an der Stelle offenliegende Kordel der Kapuze einstellen kann und so neben der weiteren Einstellmöglichkeit am Hinterkopf die Öffnung bzw. das Volumen der Kapuze regulieren kann. Als nettes Gimmick kann man die Silikonstreifen an den Schultern ansehen, die beim Rucksacktragen die Reibung vermeiden sollen. Man muss aber gestehen, dass man sich bislang noch nie wirklich auf Tour darauf konzentriert hat, ob nun der Rucksack nun wohl weniger auf dem Rücken reibt, als wenn die Jacke eben nicht diese Streifen besitzt.

Wärmendes Highloft Material auf der Innenseite

Wärmendes Highloft Material auf der Innenseite

Fazit

Mit seinen 774 g in der mittleren Größe ist das Outdoor Research Men’s Speedstar Jacket™ wahrlich kein Leichtgewicht im Softshellbereich. Vorallem wenn man sonst immer nur Softshelljacken genutzt hat, die nahezu keine Wärmewirkung besessen haben, ist diese Jacke jedoch auch ein gelungene Überraschung. Das Gewicht muss man relativieren und sicherlich auch aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Bei uns kann der wärmende Longsleeve Midlayer z.B. Zuhause bleiben und so wirkt das eigentliche „Mehrgewicht“ zu unserer Norrona Bitihorn Softshelljacke auch etwas kleiner.

Im ersten Moment mag man sich vielleicht auch etwas an dieses zottelige Material im Innern gewöhnen und vielleicht auch an die „durchgesteppte“ Optik, trägt man die Jacke jedoch mal längere Zeit im Winter auf Tour, so wird man die Jacke wahrlich lieben. An kühlen Tagen ist diese Jacke nun zu der Jacke geworden, die man inzwischen am häufigsten auf Wintertouren trägt. Insofern ist auch der Anschaffungspreis von knapp 350 € z.B. im Shop der Bergfreunde lohnenswerter, denn im Gegensatz zur Daunen- oder Kunstfaserjacke hat man diese Softshelljacke nun weit häufiger am Leib und die anderen im Umkehrschluss merklich weniger im Gebrauch.

Weiterführende Links:

Outdoor Research Speedstar Jacket bei den Bergfreunden

Materialtest zum Speedstar Jacket auf OutdoorBlogNews

Outdoor Research

Polartec

Alle Bilder zum Outdoor Research Speedstar Jacket in der Galerie

[print_gllr id=13435]